Narren und Kinder sagen die Wahrheit

Der Harlekin, diese Figur geht auf das seit dem 14. Jahrhundert geläufige Erscheinungsbild des Narren zurück.

Er trägt die charakteristische Narrenkappe mit Eselsohren und den Schellen, die an den Zipfeln der Kappe hängen. Als Schalknarr und Musikant hält er auf vielfältige Weise seinen Herrscher am Königshof bei Laune.

Sein wesentliches Merkmal aber ist die Narrenfreiheit: Als Gestalt unter der Narrenkappe erfreut er sich der ungestraften Freiheit zur Kritik.

Die Wahrheit des Narren kann toleriert werden, weil sie sich mit der Narrheit maskiert, denn der Anschein der Dummheit ermöglicht es dem Herrscher, seine Lehren aus der Wahrheit zu ziehen, ohne sich beleidigt zu fühlen.

 

Der Harlekin - eine Geschichte

Die Ahnen des Harlekins
Schon beim ersten Auftreten komischer Figuren in den antiken Komödien kristallisieren sich zwei grundsätzlich verschiedene Narren-Typen heraus: der gefrässige Tölpel, der die Schläge empfängt, der Prügelknabe und der schlaue, intelligente Diener oder Sklave, der die Situation überschaut und die Fäden der Intrige in der Hand hält. Aus diesen Figuren haben sich der Harlekin und seine Gespielen entwickelt. Bis heute steht dem aktiven Harlekin, der die Welt zum Narren hält, der passive und leidende Bajazzo gegenüber.

maskeIm Mittelalter wird der Narr dämonisiert und tritt gegen die Welt mit ihren anerkannten Prinzipien auf. Er stellt die bestehende Ordnung in Frage und spielt den Gegenpart zu Gott, er ist der Teufel. Der Name HARLEKIN ist etymologisch herzuleiten von HELLEQUIN, dem Führer des Totenheeres, einem Dämon und Teufel, der sich während der Aufführung mittelalterlicher Mysterienspiele in lustigen Zwischenspielen produziert. Betrachtet man das Kostüm des Harlekins, so ist seine Herkunft vom mittelalterlichen Teufel zumindest optisch belegt: ein Trikot mit Fellteilen besetzt, die sich im Laufe der Zeit zu jenen bekannten farbigen Rhomben stilisieren, die für die Harlekin-Tracht bezeichnend sind; auf der Maske des Harlekins hat sich als Rest geschrumpfter Teufelshörner eine Beule erhalten.

arlecchino

Commedia dell’arte - die Geburt des Arlecchino
In der Mitte des 16. Jahrhunderts entsteht in Oberitalien - vor allem in Venedig - die Commedia dell’arte. Maske und Stehgreifspiel sind die wesentlichen Elemente dieser Theaterform. Stoffe und Motive schöpfen die Mimen aus dem literarischen Gut der Renaissance, wobei sie bekannte Handlungen auf musikalische Weise variieren. Die Handlungen kreisen meistens um das ewig populäre Thema der Liebe. Verliebte Greis stelzen jungen Mädchen nach, gehörnte Ehemänner sinnen auf Rache und mittendrin ist immer der Harlekin, der das Geschehen vorantreibt. Dabei geht es grob und derb zu und her. Zu den Hauptfiguren der Commedia dell’arte zählen Arlecchino und Brighella, die beiden Diener, Pantalone und Dottore, sowie die beiden Vecchi (Alte).

Die populärste Figur ist der Arlecchino, der sinnliche Lebensfreude und kindliches Gemüt verkörpert. Seine Handlungen sind impulsiv und ungeschickt, dafür wird er oft mit Prügeln bestraft. Trotzdem lässt er sich seine freundlich naive Weltanschauung nicht nehmen, sondern er entwickelt die Fähigkeit, sich geschickt aus brenzligen Situationen zu retten.

Der Harlekin verändert sich
Gegen Ende des 16. Jahrhunderts beginnen englische, italienische und deutsche Wandertruppen ihre Künste zu zeigen. Bodenständige theatralische Formen und Figuren vermischen sich mit den Gestalten der Commedia dell’arte der Wandertruppen, so dass neue entstehen. Der Harlekin entfernt sich nach und nach von seinen derben und groben Ursprüngen. In Frankreich, wo die Commedia dell’arte ihre grösste Verbreitung und Umformung erfahren hat, endet der Harlekin als melancholischer, trauriger Pierrot.

Der Arlecchino und die Commedia dell’arte beeinflussen auch Dichter wie Shakespeare, Molière oder Goethe, wobei der Harlekin bei Shakespeare seinen Teufelsschatten abgelegt hat. Er betrachtet das Geschehen und die Welt mit nachdenklichem Blick. Der Abglanz früherer Wildheit liegt allenfalls noch in seinen brillanten Wortspielen und geistreichen Witzen.
Im 18. Jahrhundert wird der Harlekin, in Folge der Umgestaltung des Theaters zur Sitten- und Tugendschule durch die Aufklärer, aus dem ernsten Theater verbannt und nur noch in der Komödie geduldet. Der Harlekin verschwindet langsam in der Versenkung.

harlekin picassoHarlekins Wiedergeburt
Gegen Ende des 19. Jahrhunderts, des technischen Fortschritts müde, sehnt man sich wieder nach den Reizen versunkener Epochen; die Entdeckung des Rokoko war fällig. In der Oper Ariadne auf Naxos von Hofmannsthal und Strauss erscheinen bereits wieder Figuren der Commedia dell’arte. Auch das Theater greift im sogenannten Rokokotheater in der Darstellung wieder Elemente der Commedia dell’arte auf, der Harlekin kehrt auf die Bühne zurück. Das Ballett entdeckt den Harlekin schon früher und macht ihn zur Hauptfigur, einem stummen Narr und Springer. Auch den Film beeinflussten die Charakteren der Commedia dell’arte. Komiker der Stummfilmzeit arbeiten stark mit Mimik und Sprache und kreieren festgelegte Kostüme und Requisiten, die ihre äussere Erscheinung und damit ihren Rollentyp bestimmen.

Wie aber sieht der Harlekin heute aus? In den Bildern von Pablo Picasso zeigt er uns sein Gesicht.

Text: Martin J. Bucher

Quellen:
– Riss, Ulrike. Harlekin. Eine Ausstellung im Österreichischen Theatermuseum. Wien 1984.
– Esrig, David. Commedia dell’arte. Eine Bildgeschichte der Kunst des Spektakels.
Nördlingen 1985.

 

Home  Harlekin von Luzern  Videos  Galerie  Fördervereininigung  Links  Narren  der Mensch hinter der Maske
Kontakt/Newsletter  der Geschichtenerzähler  Lieder  Agenda  Repertoire  Ensemble  Gönner  Echo